Zahnersatz Müller bietet neue digitale Verfahrenstechniken für Highend-Zahnersatz




Exklusive „InnovationLine“ für mehr Ästhetik, Funktion und Behandlungskomfort

Bei Zahnersatz Müller haben Zahnarzt und Patient die Wahl: Zahnersatz aus dem Ausland oder „made in Germany“. Das Unternehmen aus Ratingen bietet beides in hoher Qualität zum günstigen Preis an. Seit Februar 2014 gibt es noch eine weitere Wahlmöglichkeit: Mit der neuen „InnovationLine“ auf Basis der modernen CAD/CAM-Technik erweitert die Firma ihre Produktpalette um sechs neue Verfahrenstechniken für maßgeschneiderten Zahnersatz. Ob „Ästhetik- & Funktionscheck“, „CreaTeeth“, „Click & Check“, „TechnoBase“, „CreaVerblend-“ oder „CreaGingiva-Design“: Entscheidet sich der Patient für eine der Systemkomponenten, erhält er zum günstigen und hochwertigen Zahnersatz exklusive Zusatzleistungen, die ihm ein Maximum an Ästhetik, Funktion und Komfort garantieren – je nach Versorgungsart und persönlichem Anspruch.

ZahnersatzDie neue InnovationLine von Zahnersatz Müller wird höchsten qualitativen Ansprüchen in den Bereichen Funktion und Ästhetik gerecht und definiert die Möglichkeiten der modernen Zahntechnik neu: Mithilfe der CAD/CAM-Technologie hat Geschäftsführer Frank Müller ein modulares System mit sechs innovativen Verfahrenstechniken entwickelt. Je nach Zahnersatz sowie ästhetischem und funktionellem Anspruch kann sich der Patient das für ihn passende Modul auswählen.




Präzise gefertigter Zahnersatz durch virtuelle Vorplanung Ausgangsbasis für alle Leistungen aus der InnovationLine ist das Einstiegsmodul „Ästhetik- & Funktionscheck“. Hierbei wird anhand von digitalisierten Situationsmodellen die Biss-Situation ermittelt und in den virtuellen Artikulator übertragen. Die anschließende Designphase wird im Backward-Planning-Verfahren konstruiert und die digitale Modellkonstruktion aus Kunststoff gefräst. Das ermöglicht es dem Behandler, Zahnform, -stellung und Funktion aus der Vorplanung direkt zu überprüfen und ggfs. mit dem Patienten zu besprechen. Durch die CAD/CAM-basierte Herstellung kann die einmal virtuell konstruierte Situation bei allen sich anschließenden Planungsschritten verwendet und jederzeit korrigiert und aktualisiert werden.

Wird das Modul „Click & Check“ gewählt, erhält der Zahnarzt dank der computergestützten 3D-Vorplanung zur Anprobe nicht nur das Gerüst (aus Metall oder Zirkon), sondern auch schon den anatomischen Anteil des Zahnersatzes aus PMMA, der einfach auf das Gerüst „geklickt“ werden kann. So kann er nicht nur die Passung des Gerüsts kontrollieren, sondern auch direkt den Biss und die Artikulation. Im Korrekturfall lässt sich das Kunststoffteil leicht einschleifen. Für den definitiven Zahnersatz werden die Änderungen später 1:1 im 3D-Modell übernommen.

Tagged , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar